Плюх и Плих

< Plisch and Plum

Глава первая


Каспар Шлих, куря табак,
Нес под мышкой двух собак.

 «Ну!- воскликнул Каспар Шлих.-
Прямо в речку брошу их!»

Хоп! взлетел щенок дугой -
Плих! и скрылся под водой.
Хоп! взлетел за ним другой -
Плюх! и тоже под водой.

Шлих ушел, куря табак.
Шлиха нет, и нет собак.

Вдруг из леса, точно ветер,
Вылетают Пауль и Петер
И тотчас же с головой
Исчезают под водой.

Не прошло и двух минут,
Оба к берегу плывут.
Вылезают из реки,
А в руках у них щенки.

Петер крикнул: «Это мой!»
Пауль крикнул: «Это мой!»
 - Ты будь Плихом!
 - Ты будь Плюхом!
 - А теперь бежим домой!

Петер, Пауль, Плих и Плюх
Мчатся к дому во весь дух.

Глава вторая


Папа Фиттих рядом с мамой,
Мама Фиттих рядом с папой
На скамеечке сидят,
Вдаль задумчиво глядят.
Вдруг мальчишки прибежали
И со смехом закричали:
 «Познакомьтесь: Плюх и Плих!
Мы спасли от смерти их!»

 «Это что ещё за штуки?» -
Грозно крикнул папа Фиттих.
Мама, взяв его за руки,
Говорит: «Не надо бить их!»

И к столу детей ведет.
Плих и Плюх бегут вперед.

Что такое?
Что такое?
Где похлебка?
Где жаркое?

Две собаки, Плюх и Плих,
Съели всё за четверых.

Каспар Шлих, куря табак,
Увидал своих собак.
 «Ну!- воскликнул Каспар Шлих.-
Я избавился от них!
Бросил в речку их на дно,
А теперь мне всё равно».

Глава третья


Ночь.
Луна.
Не дует ветер.
На кустах не дрогнет лист.

Спят в кроватях
Пауль и Петер.
Слышен только
Храп и свист.

Плих и Плюх
Сидели тихо,
Но, услыша
Свист и храп,
Стали вдруг
Чесаться лихо
С громким стуком
Задних лап.

Почесав
Зубами спины
И взглянув
С тоской вокруг,

На кровати
Под перины
Плих и Плюх
Полезли вдруг.

Тут проснулись оба брата
И собак прогнали прочь.
На полу сидят щенята.
Ах, как долго длится ночь!

Скучно без толку слоняться
Им по комнате опять,-
Надо чем-нибудь заняться,
Чтобы время скоротать.

Плих штаны зубами тянет,
Плюх играет сапогом.

Вот и солнце скоро встанет,
Посветлело все кругом.

 «Это что ещё за штуки!» -
Утром крикнул папа Фиттих.
Мама, взяв его за руки,
Говорит: «Не надо бить их!
Вудь хорошим,
Не сердись,
Лучше завтракать садись!»
Светит солнце
Дует ветер.
А в саду,
Среди травы,
Стали рядом
Пауль и Петер.
Полюбуйтесь, каковы!

Грустно воют Плюх и Плих,
Не пускают цепи их.

Плих и Плюх в собачьей будке
Арестованы на сутки.

Каспар Шлих, куря табак,
Увидал своих собак.
 «Ну!- воскликнул Каспар Шлих.-
Я избавился от них!
Бросил в речку их на дно,
А теперь мне все равно».

Глава четвертая


Мышку, серую плутовку,
Заманили в мышеловку.

 «Эй, собаки, Плюх и Плих,
Вот вам завтрак на двоих!»

Мчатся псы и лают звонко,
Ловят быстрого мышонка,
А мышонок не сдается
Прямо к Паулю несется.
По ноге его полез
И в штанах его исчез.

Ищут мышку Плюх и Плих,
Мышка прячется от них,
Вдруг завыл от боли пес,
Мышь вцепилась Плюху в нос!

Плих на помощь подбегает,
А мышонок прыг назад.
Плиха за ухо хватает
И к соседке мчится в сад.
А за мышкой во весь дух
Мчатся с лаем Плих и Плюх.
Мышь бежит,
За ней собаки.
Не уйти ей от собак.
На пути
Левкои,
Маки,
Георгины
И табак.

Псы рычат,
И громко воют,
И ногами
Землю роют,
И носами
Клумбу роют,
И рычат,
И громко воют.

В это время Паулина,
Чтобы кухню осветить,
В лампу кружку керосина
Собиралась перелить.

Вдруг в окошко поглядела
И от страха побледнела.

Побледнела,
Задрожала,
Закричала:
 «Прочь, скоты!
Все погибло,
Все пропало!
Ах, цветы мои, цветы!»

Гибнет роза,
Гибнет мак,
Резеда и георгин!
Паулина на собак
Выливает керосин.

Керосин
Противный,
Жгучий,
Очень едкий
И вонючий!
Воют жалобно собаки,
Чешут спины
И бока.
Топчут розы,
Топчут маки,
Тоичут грядки табака.

Громко взвизгнула соседка
И, печально вскрикнув «У-у-у!»,
Как надломленная ветка,
Повалилась на траву.

Каспар Шлик, куря табак,
Увидал своих собак.

 «Ну!- воскликнул Каспар Шдих.-
Я избавился от них!
Я их выбросил давно,
И теперь мне все равно!»

Глава пятая


Снова в будке Плюх и Плих.
Всякий скажет вам про них:
 «Вот друзья, так уж друзья!
Лучше выдумать нельзя».
Но известно, что собаки
Не умеют жить без драки.

Вот в саду под старым дубом
Разодрались Плих и Плюх.
И помчались друг за другом
Прямо к дому во весь дух.

В это время мама Фиттих
На плите пекла блины.
До обеда покормить их
Просят маму шалуны.
Вдруг из двери мимо них
Мчатся с лаем Плюх и Плих.

Драться в кухне мало места.
Табурет, горшок и тесто,
И кастрюля с молоком
Полетели кувырком.

Пауль кнутиком взмахнул,
Плюха кнутиком стегнул.
Петер крикнул:
 «Ты чего
Обижаешь моего?
Чем собака виновата?»
И кнутом ударил брата.

Пауль тоже рассердился,
Быстро к брату подскочил,
В волоса его вцепился
И на землю повалил.

Тут примчался папа Фиттих
С длинной палкою в руках.
 «Ну теперь я буду бить их!» -
Закричал он впопыхах.

 «Да,- промолвил Каспар Шлих,-
Я давно побил бы их.
Я побил бы их давно!
Мне-то, впрочем, все равно».

Папа Фиттих на ходу
Вдруг схватил сковороду
И на Шлиха блин горячий
Нахлобучил на ходу.

 «Ну,- воскликнул Каспар Шлих,-
Пострадал и я от них.
Даже трубка и табак
Пострадали от собак!»

Глава шестая

Очень, очень, очень, очень
Папа Фиттих озабочен…
 «Что мне делать? - говорит.-
Голова моя горит.
Петер - дерзкий мальчуган.
Пауль - страшный грубиян.
Я пошлю мальчишек в школу,
Пусть их учит Бокельман!»

Бокельман учил мальчишек
Палкой по столу стучал.
Бокельман ругал мальчишек
И как лев на них рычал.

Если кто не знал урока,
Не умел спрягать глагол,
Бокельман того жестоко
Тонкой розгою порол.

Впрочем, это очень мало
Иль совсем не помогало,
Потому что от битья
Умным сделаться нельзя.

Кончив школу кое-как,
Стали оба мальчугана
Обучать своих собак
Всем наукам Бокельмана.

Били, били, били, били,
Били палками собак,
А собаки громко выли,
Но не слушались никак.

 «Нет,- подумали друзья,-
Так собак учить нельзя!
Палкой делу не помочь!
Мы бросаем палки прочь».

И собаки в самом деле
Поумнели в две недели.

Глава седьмая и последняя


Англичанин мистер Хопп
Смотрит в длинный телескоп.
Видит горы и леса,
Облака и небеса.
Но не видит ничего,
Что под носом у него.

Вдруг о камень он споткнулся,
Прямо в речку окунулся.

Шел с прогулки папа Фиттих,
Слышит крики: «Караул!»
сказал он,- посмотрите,
Кто-то в речке утонул».

Плих и Плюх помчались сразу,
Громко лая и визжа.
Видят: кто-то долговязый
Лезет на берег дрожа.

 «Где мой шлем и телескоп?» -
Восклицает мистер Хопп.

И тотчас же Плих и Плюх
По команде в воду - бух!
Не прошло и двух минут,
Оба к берегу плывут.

 «Вот мой шлем и телескоп!» -
Громко крикнул мистер Хопп.
И прибавил: «Это ловко!
Вот что значит дрессировка!
Я таких собак люблю,
Я сейчас же их куплю!
За собачек сто рублей
Получите поскорей!»

 «О!- воскликнул папа Фиттих,
Разрешите получить их!»

 «До свиданья, до свиданья,
До свиданья, Плюх и Плих!
Говорили Пауль и Петер,
Обнимая крепко их.
 «Вот на этом самом месте
Мы спасли когда-то вас.
Целый год мы жили вместе,
Но расстанемся сейчас».

Каспар Шлих, куря табак,
Увидал своих собак.
 «Ну и ну!- воскликнул он
Сон ли это иль не сон?

В самом деле, как же так?
Сто рублей за двух собак!
Мог бы стать я богачом,
А остался ни при чем».

Каспар Шлих ногою топнул,
Чубуком о землю хлопнул.
Каспар Шлих рукой махнул.
Бух!
И в речке утонул.

Трубка старая дымится,
Дыма облачко клубится.
Трубка гаснет наконец.
Вот и повести


Plisch und Plum1.png

Plisch und Plum2.png

Plisch und Plum3.png

Plisch und Plum4.png

Plisch und Plum5.png

Plisch und Plum6.png

Plisch und Plum7.png

Plisch und Plum8.png

Plisch und Plum9.png

Plisch und Plum10.png

Plisch und Plum11.png

Plisch und Plum11.png

Plisch und Plum12.png

Plisch und Plum13.png

Plisch und Plum14.png

Plisch und Plum15.png

Plisch und Plum16.png

Plisch und Plum17.png

Plisch und Plum18.png

Plisch und Plum19.png

Plisch und Plum20.png

Plisch und Plum21.png

Plisch und Plum22.png

Plisch und Plum23.png

Plisch und Plum24.png

Plisch und Plum25.png

Plisch und Plum26.png

Plisch und Plum27.png

Plisch und Plum28.png

Plisch und Plum29.png

Plisch und Plum30.png

 

Erstes Kapitel


Eine Pfeife in dem Munde,
Unterm Arm zwei junge Hunde
Trug der alte Kaspar Schlich. -
Rauchen kann er fürchterlich.
Doch, obschon die Pfeife glüht,
Oh, wie kalt ist sein Gemüt! -
»Wozu« - lauten seine Worte -
»Wozu nützt mir diese Sorte?
Macht sie mir vielleicht Pläsier?
Einfach nein! erwidr' ich mir.
Wenn mir aber was nicht lieb,
Weg damit! ist mein Prinzip.«
 
An dem Teiche steht er still,
Weil er sie ertränken will.
Ängstlich strampeln beide kleinen
Quadrupeden mit den Beinen;
Denn die innre Stimme spricht:
Der Geschichte trau ich nicht! -
 
Hubs! fliegt einer schon im Bogen.
Plisch! - da glitscht er in die Wogen.
 
Hubs! der zweite hinterher.
Plum! damit verschwindet er.
 
»Abgemacht!« rief Kaspar Schlich,
Dampfte und entfernte sich.
Aber hier, wie überhaupt,
Kommt es anders, als man glaubt.
Paul und Peter, welche grade
Sich entblößt zu einem Bade,
Gaben still verborgen acht,
Was der böse Schlich gemacht.
 
Hurtig und den Fröschen gleich
Hupfen beide in den Teich.
 
Jeder bringt in seiner Hand
Einen kleinen Hund ans Land.
 
»Pilsen« - rief Paul - »so nenn ich meinen.«
Plum - so nannte Peter seinen.
 
Und so tragen Paul und Peter
Ihre beiden kleinen Köter
Eilig, doch mit aller Schonung,
Hin zur elterlichen Wohnung.

Zweites Kapitel


Papa Fittig, treu und friedlich,
Mama Fittig, sehr gemütlich,
Sitzen, Arm in Arm geschmiegt,
Sorgenlos und stillvergnügt
Kurz vor ihrem Abendschmause
Noch ein wenig vor dem Hause,
Denn der Tag war ein gelinder,
Und erwarten ihre Kinder.
 
Sieh, da kommen alle zwei,
Plisch und Plum sind auch dabei. -
 
Dies scheint aber nichts für Fittig.
Heftig ruft er: »Na, da bitt ich!«
Doch Mama mit sanften Mienen,
»Fittig!!« - bat sie - »gönn' es ihnen!!«
 
Angerichtet stand die frische
Abendmilch schon auf dem Tische.
Freudig eilen sie ins Haus;
Plisch und Plum geschwind voraus.
 
Ach, da stehn sie ohne Scham
Mitten in dem süßen Rahm
Und bekunden ihr Behagen
Durch ein lautes Zungenschlagen.
 
Schlich, der durch das Fenster sah,
Ruft verwundert: »Ei, sieh da!
 
Das ist freilich ärgerlich,
Hehe! aber nicht für mich!!«

Drittes Kapitel


Paul und Peter, ungerührt,
Grad als wäre nichts passiert,
Ruhn in ihrem Schlafgemach;
Denn was fragen sie darnach.
Ein und aus durch ihre Nasen
Säuselt ein gelindes Blasen.
Plisch und Plum hingegen scheinen
 
Noch nicht recht mit sich im reinen
In betreff der Lagerstätte.
 
Schließlich gehn sie auch zu Bette.
Unser Plisch, gewohnterweise,
Dreht sich dreimal erst im Kreise.
Unser Plum dagegen zeigt
Sich zur Zärtlichkeit geneigt.
 
Denen, die der Ruhe pflegen,
Kommen manche ungelegen.
 
»Marsch!« - Mit diesem barschen Wort
Stößt man sie nach außen fort. -
 
Kühle weckt die Tätigkeit;
Tätigkeit verkürzt die Zeit.
Sehr willkommen sind dazu
Hier die Hose, da der Schuh;
 
Welche, eh der Tag beginnt,
Auch bereits verändert sind.
 
Für den Vater welch ein Schrecken,
Als er kam und wollte wecken.
Der Gedanke macht ihn blaß,
Wenn er fragt: Was kostet das?
 
Schon will er die Knaben strafen,
Welche tun, als ob sie schlafen.
Doch die Mutter fleht: »Ich bitt dich,
Sei nicht grausam, bester Fittig!!«
Diese Worte liebevoll
Schmelzen seinen Vatergroll.
 
Paul und Peter ist's egal.
Peter geht vorerst einmal
In zwei Schlapp-Pantoffeln los,
Paul in seiner Zackenhos.
 
Plisch und Plum, weil ohne Sitte,
Kommen in die Hundehütte.
 
»Ist fatal!« - bemerkte Schlich -
»Hehe! aber nicht für mich!«

Viertes Kapitel


Endlich fing im Drahtgehäuse
Sich die frechste aller Mäuse,
Welche Mama Fittig immer,
Bald im Keller, bald im Zimmer,
Und besonders bei der Nacht,
Fürchterlich nervös gemacht.
 
Dieses gibt für Plisch und Plum
Ein erwünschtes Gaudium;
Denn jetzt heißt es: »Mal heraus,
Alte, böse Knuspermaus!«
 
Husch! des Peters Hosenbein,
Denkt sie, soll ihr Schutz verleihn.
 
Plisch verfolgt sie in das Rohr;
Plum steht anderseits davor.
 
Knipp! in sein Geruchsorgan
Bohrt die Maus den Nagezahn.
 
Plisch will sie am Schwanze ziehn,
 
Knipp! am Ohre hat sie ihn.
 
Siehst du wohl, da läuft sie hin
In das Beet der Nachbarin.
 
Kritzekratze, wehe dir,
Du geliebte Blumenzier!
 
Madam Kümmel will soeben
Öl auf ihre Lampe geben.
Fast wär ihr das Herz geknickt,
Als sie in den Garten blickt.
 
Sie beflügelt ihren Schritt,
Und die Kanne bringt sie mit.
 
Zornig, aber mit Genuß
Gibt sie jedem einen Guß:
Erst dem Plisch und dann dem Plum.
 
Scharf ist das Petroleum;
Und die Wirkung, die es macht,
Hat Frau Kümmel nicht bedacht.
 
Aber was sich nun begibt,
Macht Frau Kümmel so betrübt,
Daß sie, wie von Wahn umfächelt,
Ihre Augen schließt und lächelt.
 
Mit dem Seufzerhauche: U!
Stößt ihr eine Ohnmacht zu.
 
Paul und Peter, frech und kühl,
Zeigen wenig Mitgefühl;
Fremder Leute Seelenschmerzen
Nehmen sie sich nicht zu Herzen.
 
»Ist fatal!« - bemerkte Schlich -
»Hehe! aber nicht für mich.«

Fünftes Kapitel


Kurz die Hose, lang der Rock,
Krumm die Nase und der Stock,
Augen schwarz und Seele grau,
Hut nach hinten, Miene schlau -
So ist Schmulchen Schiefelbeiner.
(Schöner ist doch unsereiner!)
 
Er ist grad vor Fittigs Tür;
Rauwauwau! erschallt es hier. -
 
Kaum verhallt der rauhe Ton,
So erfolgt das Weitre schon.
 
Und wie schnell er sich auch dreht,
Ach, er fühlt, es ist zu spät;
 
Unterhalb des Rockelores
Geht sein ganze Sach kapores.
 
Soll ihm das noch mal passieren?
Nein, Vernunft soll triumphieren.
 
Schnupp! Er hat den Hut im Munde.
Staunend sehen es die Hunde,
Wie er so als Quadruped
Rückwärts nach der Türe geht,
 
Wo Frau Fittig nur mal eben
Sehen will, was sich begeben.
 
Sanft, wie auf die Bank von Moos,
Setzt er sich in ihren Schoß.
 
Fittig eilte auch herbei. -
»Wai!« - rief Schmul - »ich bin entzwei!
Zahlt der Herr von Fittig nicht,
Werd ich klagen bei's Gericht!«
 
Er muß zahlen. - Und von je
Tat ihm das doch gar so weh.
 
Auf das Knabenpaar zurück
Wirft er einen scharfen Blick,
So, als ob er sagen will:
»Schämt euch nur; ich schweige still!«
Doch die kümmern sich nicht viel
Um des Vaters Mienenspiel. -
 
»Ist fatal!« - bemerkte Schlich -
»Hehe! aber nicht für mich.«

Sechstes Kapitel


Plisch und Plum, wie leider klar,
Sind ein niederträchtig Paar;
Niederträchtig, aber einig,
Und in letzter Hinsicht, mein ich,
Immerhin noch zu verehren;
Doch wie lange wird das währen?
Bösewicht mit Bösewicht -
Auf die Dauer geht es nicht.
 
Vis-à-vis im Sonnenschein
Saß ein Hündchen hübsch und klein.
Dieser Anblick ist für beide
Eine unverhoffte Freude.
 
Jeder möchte vorne stehen,
Um entzückt hinauf zu spähen.
Hat sich Plisch hervorgedrängt,
Fühlt der Plum sich tief gekränkt.
 
Drängt nach vorne sich der Plum,
Nimmt der Plisch die Sache krumm.
 
Schon erhebt sich dumpfes Grollen,
Füße scharren, Augen rollen,
 
Und der heiße Kampf beginnt;
 
Plum muß laufen, Plisch gewinnt.
 
Mama Fittig machte grad
Pfannekuchen und Salat,
Das bekannte Leibgericht,
Was so sehr zum Herzen spricht.
 
Hurr! da kommt mit Ungestüm
Plum, und Plisch ist hinter ihm.
Schemel, Topf und Kuchenbrei
Mischt sich in die Beißerei. -
 
»Warte, Plisch! du Schwerenöter!«
Damit reichte ihm der Peter
Einen wohlgezielten Hieb. -
Das ist aber Paul nicht lieb.
 
»Warum schlägst du meinen Köter?«
Ruft der Paul und haut den Peter.
 
Dieser, auch nicht angefroren,
Klatscht dem Paul um seine Ohren.
 
Jetzt wird's aber desperat. -
Ach, der köstliche Salat
Dient den aufgeregten Geistern,
Sich damit zu überkleistern.
 
Papa Fittig kommt gesprungen
Mit dem Stocke hochgeschwungen.
Mama Fittig, voller Güte,
Daß sie dies Malör verhüte,
»Bester Fittig« - ruft sie - »faß dich!«
Dabei ist sie etwas hastig.
 
Ihre Haube, zart umflort,
Wird von Fittigs Stock durchbohrt.
»Hehe!« - lacht der böse Schlich -
»Wie ich sehe, hat man sich!«
 
Wer sich freut, wenn wer betrübt,
Macht sich meistens unbeliebt.
 
Lästig durch die große Hitze
Ist die Pfannekuchenmütze.
 
»Höchst fatal!« - bemerkte Schlich -
»Aber diesmal auch für mich!«

Siebentes Kapitel


Seht, da sitzen Plisch und Plum
Voll Verdruß und machen brumm!
Denn zwei Ketten, gar nicht lang,
Hemmen ihren Tatendrang.
 
Und auch Fittig hat Beschwerden.
»Dies« - denkt er - »muß anders werden!
Tugend will ermuntert sein,
Bosheit kann man schon allein!«
Daher sitzen Paul und Peter
Jetzt vor Bokelmanns Katheder;
Und Magister Bokelmann
Hub, wie folgt, zu reden an:
 
»Geliebte Knaben, ich bin erfreut,
Daß ihr nunmehro gekommen seid,
Um, wie ich hoffe, mit allen Kräften
Augen und Ohren auf mich zu heften. -
Zum ersten: Lasset uns fleißig betreiben
Lesen, Kopf-, Tafelrechnen und Schreiben,
Alldieweil der Mensch durch sotane Künste
Zu Ehren gelanget und Brotgewinnste.
Zum zweiten: Was würde das aber besagen
Ohne ein höfliches Wohlbetragen;
Denn wer nicht höflich nach allen Seiten,
Hat doch nur lauter Verdrießlichkeiten.
Darum zum Schlusse - denn sehet, so bin ich -,
Bitt ich euch dringend, inständigst und innig,
 
Habt ihr beschlossen in eurem Gemüte,
Meiner Lehre zu folgen in aller Güte,
So reichet die Hände und blicket mich an
Und sprechet: Jawohl, Herr Bokelmann!«
 
Paul und Peter denken froh:
»Alter Junge, bist du so??«
Keine Antwort geben sie,
Sondern machen bloß hihi!
Worauf er, der leise pfiff,
Wiederum das Wort ergriff.
»Dieweil ihr denn gesonnen« - so spricht er -
»Euch zu verhärten als Bösewichter,
So bin ich gesonnen, euch dahingegen
Allhier mal über das Pult zu legen,
Um solchermaßen mit einigen Streichen
Die harten Gemüter euch zu erweichen.«
 
Flugs hervor aus seinem Kleide,
Wie den Säbel aus der Scheide,
 
Zieht er seine harte, gute,
Schlanke, schwanke Haselrute,
Faßt mit kund'ger Hand im Nacken
Paul und Peter bei den Jacken
Und verklopft sie so vereint,
Bis es ihm genügend scheint.
 
»Nunmehr« - so sprach er in guter Ruh -
»Meine lieben Knaben, was sagt ihr dazu??
Seid ihr zufrieden und sind wir einig??«
»Jawohl, Herr Bokelmann!« riefen sie schleunig.
 
Dies ist Bokelmanns Manier.
Daß sie gut, das sehen wir.
Jeder sagte, jeder fand:
»Paul und Peter sind scharmant!!«
 
Aber auch für Plisch und Plum
Nahte sich das Studium
Und die nötige Dressur,
Ganz wie Bokelmann verfuhr.
 
Bald sind beide kunstgeübt,
Daher allgemein beliebt,
Und, wie das mit Recht geschieht,
Auf die Kunst folgt der Profit.

Schluß


Zugereist in diese Gegend,
Noch viel mehr als sehr vermögend,
In der Hand das Perspektiv,
Kam ein Mister namens Pief.
»Warum soll ich nicht beim Gehen« -
Sprach er - »in die Ferne sehen?
Schön ist es auch anderswo,
Und hier bin ich sowieso.«
 
Hierbei aber stolpert er
In den Teich und sieht nichts mehr.
 
»Paul und Peter, meine Lieben,
Wo ist denn der Herr geblieben?«
Fragte Fittig, der mit ihnen
Hier spazieren geht im Grünen.
 
Doch wo der geblieben war,
Wird ihm ohne dieses klar.
Ohne Perspektiv und Hut
Steigt er ruhig aus der Flut.
 
»Alleh, Plisch und Plum, apport!«
Tönte das Kommandowort.
Streng gewöhnt an das Parieren,
Tauchen sie und apportieren
Das Vermißte prompt und schnell.
 
Mister Pief sprach: »Weriwell!
Diese zwei gefallen mir!
Wollt ihr hundert Mark dafür?«
Drauf erwidert Papa Fittig
Ohne weiters: »Ei, da bitt ich!«
Er fühlt sich wie neugestärkt,
Als er so viel Geld bemerkt.
 
»Also, Plisch und Plum, ihr beiden,
Lebet wohl, wir müssen scheiden,
Ach, an dieser Stelle hier,
Wo vor einem Jahr wir vier
In so schmerzlich süßer Stunde
Uns vereint zum schönen Bunde;
Lebt vergnügt und ohne Not,
Beefsteak sei euer täglich Brot!«
Schlich, der auch herbeigekommen,
Hat dies alles wahrgenommen.
Fremdes Glück ist ihm zu schwer.
»Recht erfreulich!« - murmelt er -
»Aber leider nicht für mich!!«
 
Plötzlich fühlt er einen Stich,
Kriegt vor Neid den Seelenkrampf,
Macht geschwind noch etwas Dampf,
 
Fällt ins Wasser, daß es zischt,
Und der Lebensdocht erlischt. -
 
Einst belebt von seinem Hauche,
Jetzt mit spärlich mattem Rauche
Glimmt die Pfeife noch so weiter
Und verzehrt die letzten Kräuter.
Noch ein Wölkchen blau und kraus. -
Phütt! - ist die Geschichte